Weingut
Ludwig Graßmück

Inh. Markus Graßmück
Eichplatz 4
76831 Birkweiler
Tel. 06345/3630

Edle Tropfen müssen atmen.





Markus Graßmück beim entnehmen einer Faßprobe.




Barrique-Herstellung

Barrique - Ursprüngliches Bordelaiser Schiffsmaß.

 

Heute bezeichnet der Ausdruck Weinfässer aus Eichenholz mit einem Inhalt von 225 Litern. Das Fass wird während der Herstellung "getoastet", dass heißt, die Holzdauben werden mit Feuer geröstet.

Dieser Vorgang, die Länge der Holzlagerung, die Herkunft des Holzes und die Herstellungsart des Fasses sind ausschlaggebend für den Einfluss, den der Ausbau und die Lagerung des Weines auf dessen Geschmack hat. Während der Lagerung gibt das Barrique Duft-, Farb-, Geschmacks- und Gerbstoffe (Tannine) an den Wein ab. Bedingt durch das typische Verhältnis von innerer Oberfläche und Volumen werden die Weine geradezu ideal mit Mengen von Holzextrakten und Sauerstoff versorgt, die zur moderaten Oxidation und langsamen Reifung erforderlich sind.

 

Im Gegensatz zum traditionellen Holzfass mit 1000 Liter Inhalt ist das kleine Barrique mehr als ein Medium zur Weinherstellung, denn es aromatisiert den Wein bei der Lagerung. Das geröstete Holz verleiht dem Wein die typischen Röst- und Vanillearomen. Da die geschmacklichen Komponenten nach mehrfachem Gebrauch dem Holz entzogen sind, kommen die Fässer ausschließlich 2-3 mal in Gebrauch.

 

Damit der Wein nicht an den kräftigen Barrique-Aromen zerbricht, bzw. geschmacklich überlagert wird bauen wir nur kräftige und konzentrierte Weine im Barrique aus. Im Gegensatz zum Weißwein werden unsere Rotweine erst nach Beendigung der Vergärung und des biologischen Säureabbaus ins Barriquefaß eingelagert.  


zum Seitenanfang